Action Shooting Miltenberg

…………….Bitte beachten sie, dass auf unseren Wurfscheibenständen nur noch beleifreies – Schrot  verwendet werden darf ! ………………………………..

Test eines Doodle Kalenders für den lfd. Wild Stand:

Wenn sich an den geplanten Terminen bis zum Mittoch 19.oo Uhr der jeweiligen Woche 5 Interessenten / Nutzer eingetragen haben findet der Termin statt.

Sind weniger als 5 Nutzer vorangemeldet findet der Ternin DEFINITIV NICHT statt.

Die Termine werden nicht zusätzlich bestätigt oder storniert – Bitte überprüfen sie daher vor einer evtl. weiteren Anfahrt diesen Terminkalender.

Zum Terminkalender klicken sie bitte HIER

Michaelismesse 2019: Messeeinzug des BJV Miltenberg.

Traditionell nahm der Bay. Jagdschutzverein Miltenberg e.V. auch in diesem Jahr am Festzug zur Eröffnung der Michaelismesse in Miltenberg teil. Unser Vorsitzender Ralph Keller konnte sich über eine beachtlich große Zahl von Hundeführern, Jägern und auch Sportschützen freuen, die der Einladung zur gemeinsamen Teilnahme gefolgt waren.  Eine perfekte Möglichkeit zu zeigen, daß es neben Jägern auch aktive Sportschützen im Verein gibt ! Nach der „Tour“ durchs Schwarzviertel und die Miltenberger Hauptstrasse traf man sich noch am Biergarten des Festzeltes um sich bei „Speis und Trank“ zu stärken………

 

Turnier 60 Wurfscheiben Trap jagdlich vom 03.08.2019:

Am 03.08.2019 konnte unser Schrot-Abteilungsleiter Frank Fornoff   eine Schützin und 27 Schützen zum jährlichen 60 Wurfscheiben Turnier –  jagdlich Trap auf der vereinseigenen Schießanlage in Mainbullau begrüßen.
Bei trockenem Wetter wurden von den teilnehmenden Jägern und Sportschützen wieder sehr gute Ergebnisse erzielt. Den 1 . Platz belegte Hardy Freigang mit 55 / 4 getroffenen Wurfscheiben nach einem Stechen gegen Christian Seif, mit hervorragenden 54 / 4 getroffenen Wurfscheiben. Den Platz 3 belegte Walter Sattler mit 54 / 7 Treffern.

Das jährliche Großreinemachen der Wurfscheibenstände ist erledigt…..

Am Samstag den 29.06. hat  unter der Leitung von Frank Fornoff die Grundreinigung der Wurfscheibenstände mit leider mäßiger Beteiligung, dafür aber mit extrem motivierten Helfern erfolgreich stattgefunden. Insgesamt 14 Freiwillige haben für alle Standnutzer „hingelangt“…….( leider fehlen auf dem Bild ein paar der Helfer, die wegen weiterer Termine vorher schon abbrechen mussten ).

 

Referentenentwurf Waffengesetz / legaler Waffenbesitz in Deutschland ……..Quo Vadis ?

Anfang des Jahres wurde vom BMI ein Referentenentwurf zur Anpassung des deutschen Waffenrechts an die Vorgaben der EU  ( aktuell seit 2017 ) veröffentlicht. Entgegen vorher gemachter Zusagen ging der deutsche Entwurf in etlichen Punkten weit über die Forderungen der EU Komission hinaus. Den deutschen Entwurf findet ihr hier:  190114-Referentenentwurf_WaffRÄndVO2

Fristgerecht zum 8. Februar 2019 hat auch der BDS seine Stellungnahme zum Referentenentwurf zum 3. Waffenrechts-Änderungsgesetz beim Referat KM5 des Bundesinnenministeriums eingereicht. Während sich die Verfasser gut ein Jahr Zeit ließen, um weit über die Vorgaben der umzusetzenden EU-Waffenrichtlinie weitere Verschärfungen einzubauen, hatten die Verbände nicht einmal einen halben Monat Zeit für ihre Antwort, zumal viele Vertreter zeitgleich mit der Zusendung (welch Zufall!) auf der SHOT SHOW in Las Vegas waren. So wurde die ursprüngliche Frist auf Einspruch der Verbände vom 1. auf den 8. Februar verschoben, was dennoch sehr/zu knapp war. Hier die Erwiderung des BDS: BDS Stellungnahme zur geplanten Waffenrechts – Änderung

In Arbeitssitzungen mit dem zuständigen Referat und den Ministerium versuchten die Verbandsvertreter der verschiedensten Organisationen ( Sportverbände; Büchsenmacher , Handelsverbände,…… )  , zumindest einige der übersteigerten Forderungen sinnvoll und auf ein umsetzbaren Mass „zurechzustutzen“. Leider beharrten die politisch Verantwortlichen ( bisher ) auf ihren Forderungen und lehnten auch, in etlichen anderen EU Ländern  erteilte Ausnahmen für Sportschützen und Jäger kategorisch ab. Es kam auch immer wieder die Aussage: „…..die EU hat uns mit ihren Vorgaben zu solchen Regulierungen gezwungen…   WIR wollten das so ja gar nicht…..“

In diesem Zusammenhang ist es unwahrscheinlich interessant, das Abstimmungsverhalten unserer EU – Parlamentarier zum EU Entwurf zu betrachten :https://prolegal.de/2017/03/16/abstimmungsprotokoll-feuerwaffenrichtlinie/

Wenn man sich die Zeit nimmt, wird man feststellen, dass fast alle deutschen EU -Parlamentarier der „traditionellen Volksparteien“ FÜR den Entwurf und damit FÜR die extremen Verschärfungen gestimmt haben ! Selbst bei unserer „bayerischen Volkspartei“ der CSU hat  sich anscheinend nur ein einziger Parlamentarier die Zeit genommen, sich im Vorfeld mit der Materie zu befassen,  war dann auch in der Lage Logik und Ideologie zu unterscheiden  und hat dann auch logischerweise mit NEIN gestimmt !

Herr Markus Ferber – Herzlichen Dank für ihre Abstimmung für den gesetzestreuen Bürger und legal – Waffenbesitzer und vor allen für ihre Entscheidung, sich VOR einer Abstimmung mit der Materie zu befassen und nicht nur ideologisch motivierte  Verbots – Entscheidungen zu treffen !

Selbstverständlich gilt dieser Dank auch für alle anderen Parlamentarier, die mit  ihrem NEIN zu diesem Entwurf  ihr Vertrauen gegenüber dem Wähler gezeigt haben, für die sie als Volksvertreter ins EU Parlament entsandt wurden !

Mit Hilfe dieser Liste könnt ihr sehen, was evtl. von euch gewählte Vertreter über euch denken, indem sie zur „Terrorismus- Bekämpfung“ Gesetze „fördern“, die einzig und alleine den legalen Waffenbesitz beschneiden !

Oder glaubt einer ernsthaft, irgendein Terrorist oder geistig Verwirrter, würde dank dem anstehenden neuen Gesetz von seinen Plänen ablassen….. ?

Arbeitseinsatz am 9. März 2019

Am Samstag den 9. März fand der erste planmäßige Arbeitseinsatz  für das Jahr 2019 an den Kugelständen statt. Der Kugelfangbereich des 25 Meter Standes wurde durchgesiebt und die Geschoßreste für ein Recycling bereitgestellt. Der Bereich vor dem Kugelfang ( ehem. Holzboden )  war mittlerweile in die Jahre gekommen und wurde mit Gitterplatten und einer Deckschicht komplett neu erstellt. Weiterhin wurde Sturmholz aufgearbeitet und eine „Entsorgungsfahrt“ zum Wertstoffhof durchgeführt. Zum Abschluss gabs dann ein gemeinsames Mittagessen………….